Clicky

Reise
Teil 2 des Trips – Hawaii

Teil 2 des Trips – Hawaii

Teil 2 unserer 3-Monats-Reise ist Hawaii und wer uns privat kennt wird sich vermutlich denken „die Westküste ist nur eine Ausrede für Hawaii, denn da wollen sie eh immer hin“ und ich muss teilweise zustimmen. Wir haben auf Hawaii geheiratet vor ein paar Jahren und sind einfach „hängengeblieben“. Leider wird mit Hawaii meist Kitsch verbunden, der so meist nicht stimmt oder es gibt für die meisten nur ein Hawaii, das aus Honolulu besteht…womit man eigentlich den schlechtesten Teil erwähnt hätte. Die Hawaii-Reise wird jedoch deutlich simpler, aber dafür länger als die durch die Westküste. Wir haben den Urlaub mit Absicht so gelegt, damit wir auch die Walsaison nicht verpassen. Alle Fotos sind von uns bei unserer ersten Reise nach Hawaii gemacht worden. Die Tage werden sich sicher mehr davon bei Flickr finden.

Honolulu – Oahu (3 Tage)

Wie ihr schon in der Einleitung lesen konntet, haut mich Honolulu nicht vom Hocker. Hawaii ist für mich mit viel Strand und Entspannung verbunden und dafür ist die Stadt nicht geeignet. Tut euch selbst einen Gefallen und verschwendet nicht einen Kurztrip auf Honolulu, da ihr sonst eines der schönsten Ecken der Welt in mittelmäßiger Erinnerung haben werdet. Ein gutes Beispiel ist der Waikiki Beach: ja, er ist legendär, aber man hat ihn durch Bebauung zerstört und er ist so überlaufen, dass er als Strand wirklich keinen Spaß macht. Macht ein Foto von „The Duke“, denn das tun wir natürlich alle! Versteht mich nicht falsch, Honolulu ist nur im Verhältnis zum Rest nicht herausragend. Ich habe die Stadt dennoch geliebt, aber ich würde eben nicht sehr viel Zeit nur dort verbringen.

Die drei Tage dienen uns beispielsweise für zwei Dinge: exzessives food-testing (und das geht unglaublich gut in Honolulu) und noch viel schlimmeres Shopping (das geht sogar noch besser). Wir haben unser Appartement direkt am Waikiki Beach genommen, weil da auch der Zoo ist und alle fußläufig bleibt.

Natürlich und absolut wichtig in der Ecke (und ich kann es JEDEM empfehlen), ein Ausflug zur Hanauma Bay. Vom Waikiki Beach sind es beispielsweise lediglich 10 Meilen bis dahin und man bekommt bereits den ersten Eindruck wie schön Hawaii wirklich ist. Schildkröten und ein wunderschöner Strand. Geht sehr früh hin, da dann sogar das Parken kostenlos ist und noch viel wichtiger: es ist kaum einer da. Das Foto habe ich bei unserer früheren Reise gemacht. 08/15 Kamera und #nofilter! Ebenfalls sehr zu empfehlen…einfach die Küste entlang fahren. Ihr werdet unzählige Kilometer Strand sehen, an denen ihr einfach anhalten könnt und ihr habt den ganzen Strand nur für euch!

Hanauma Bay 7 Uhr morgens
image-40

Hanauma Bay 7 Uhr morgens

North Shore – Oahu (3 Tage)

Der North Shore ist das Surferparadies Hawaiis. Hierhin haben wir es beim letzten Besuch nicht geschafft, was wir nun nachholen werden. Es soll den Spirit der Surferkultur haben, verbunden mit dem eh schon sehr relaxten hawaiianischen Lebensstil. Das heißt: ich muss uns ein Appartement mit BBQ suchen!

Lahaina – Maui (7 Tage)

Vermutlich am Ende der einzige Ort, an dem wir in ein Resort gehen, das „Honua Kai Resort & Spa“. Wir sind hier schon hier abgestiegen als wir geheiratet haben und die Appartements und das allgemeine Niveau der Anlage sind wirklich perfekt (Link: http://www.honuakai.com/). Wir freuen uns dabei vor allem auf die Frozen Daikiris im „Dukes“!

Maui ist teuer. Wenn ihr auf Maui was wirklich Günstiges findet…wird es auch Mist sein. Vor allem die Lahaina Ecke ist sehr hochpreisig. Dafür bietet es eigentlich an jeder Ecke tolle Strände und was ihr nicht vergessen dürft: auf Hawaii gibt es keine Privatstrände. Gefällt euch der Strand eines Luxus-Resorts…geht einfach hin. Hier ein Foto vom Resort von unserem letzten Urlaub.

Honuakai Resort
image-41

Honuakai Resort

Lahaina hat mir persönlich als Ort sehr gefallen bzw. die ganze Ecke drumherum. Ein kleines ehemaliges Fischerdorf mit guten Food-Sachen und im Kern nicht zugebaut. Die Resorts sind alle etwas außerhalb.

Banyan Tree in Lahaina
image-42

Banyan Tree in Lahaina

Was man hier in Ruhe machen kann und sollte:

Haleakala Sonnenaufgang – ihr werdet nicht sehr viele solche Dinge sehen wie den Sonnenaufgang auf dem 3000m hohem Berg. Und euch wird nicht einmal etwas ausmachen mitten in der Nacht aufgestanden zu sein um zeitig oben zu sein oder, dass ihr auf Maui plötzlich eine Jacke braucht.

Traditionelles Luau – wer hier ein paar Euro sparen will hat es auch verdient Mist zu sehen zu bekommen. Nehmt das Old Lahaina Luau und ihr werdet es genießen. Tanz, Essen und Trinken inklusive einer soften Einführung in Geschichte und Kultur.

Strände – Ich werde euch keine aufzählen, denn das macht auf Maui keinen Sinn. Es gibt locker 5-6 Strände, die auch in die Top10 der Welt gehören könnten. Ob Ka’anapali Beach oder Kapalua Beach und unzählige andere…go for it!

Eines der Stränge auf Maui
image-43

Eines der Stränge auf Maui

Andere Inseln mit der Fähre: Normalerweise fliegt man zwischen den Inseln und Hawaiian Airlines haben sehr moderne Maschinen. Die Airline ist nicht ohne Grund eine der bestbewerteten in den USA. Dennoch gibt es zwei Routen, die von Fähren befahren werden. Von Lahaina geht es nach Molokai und ebenfalls von Lahaina nach Lanai. Beides tolle Inseln, auch wenn sie unterschiedlich sind.

Lanai hat eine interessante Geschichte. Es wurde schon 1922 fast komplett privatisiert und stellte die größte Ananas-Plantage der Welt. Eigentümer war James Dole, der Gründer der Früchtemarke „Dole“, die die meisten kennen dürften. Die Produktion ist inzwischen hinfort, aber die Privatisierung wurde nie rückgängig gemacht. Inzwischen gehören 98% der Insel dem Oracle CEO Larry Ellison. Es wurde zwar nie eine Summe genannt, aber man schätzt den Preis auf 500 Millionen Dollar, ABER er hat zugesagt noch einmal die gleiche Summe in Infrastruktur und Entwicklung zu stecken mit dem Hauptfokus auf Nachhaltigkeit! – http://usnews.nbcnews.com/_news/2012/10/05/14242774-lanai-to-become-eco-lab-that-runs-on-solar-billionaire-ellison-promises?lite

Molokai gilt als Ursprung des „Hula“, also dem Wahrzeichen von Hawaii. Gleichzeitig gibt es auch etwas „schräge“ Geschichten rund um die Insel. So diente die kleine Kolonie Kalaupapa als Standort für die erzwungene Quarantäne von Lepra-Kranken. Dieser Quarantäne-Zwang wurde 1969 aufgehoben, aber die meisten wählten freiwillig den Verbleib auf der Insel. Es gibt keinen aktiven Fall von Lepra, aber ehemalige Kranke leben noch immer vor Ort. Es gibt eine aktive Bewegung den Tourismus nur begrenzt zuzulassen.

Option Big Island

Dieser Abschnitt ist ein Update. Ursprünglich hatte ich geschrieben, dass Big Island nur einen Tagesausflug wert wäre. Das stimmt so nur halb. Ich bezog mich vor allem darauf, dass sehr viele nur den Vulkan sehen wollen, der zwar absolut spektakulär ist, aber dennoch kein Ziel für mehrere Tage ist. Was ich nicht erwähnt hatte ist die andere Seite der Insel, die nicht auf der Lava Seite ist. Wer Ruhe und Erholung will und dabei nicht zu viele Touristen zu Gesicht bekommen will: riskiert einen Blick auf den Teil der Insel! Es ist sehr grün und ruhig. Bevor ich über Kauai schreibe, hier Fotos, die für meinen vorherigen Pfusch entschuldigen sollen 😉 Wichtiger Tipp: Seid ihr auf der Vulkanseite und sucht gute Strände, dann geht einfach in die 5-Sterne Anlagen wie das Four-Seasons. Lasst euch dabei nicht von einer Schranke abbringen, denn ihr dürft wie überall auf Hawaii auf jeden Strand und man muss euch als Hotel sogar Duschen am Strand zur Verfügung stellen. Ihr bekommt an der Schranke einfach einen Besucherausweis fürs Auto und das wars (ihr werdet auch nicht komisch angeschaut. Alle waren absolut freundlich).

Volcano Park
image-44

Volcano Park

Akaka Falls
image-45

Akaka Falls

Aussicht Überfahrt der Insel
image-46

Aussicht Überfahrt der Insel

Kauai – 1 Monat

Ja, richtig gelesen, wir bleiben auf Kauai einen Monat. Wir haben Kauai bei unserer ersten Reise am meisten ins Herz geschlossen. Es ist ursprünglich und nicht so voll mit Touristen. Außerdem extrem grün und ideal um zu entspannen. Natürlich reisen wir auch hier quer über die Insel, aber wir bleiben einen Monat an einem Ort.

Die Insel ist zu unbemerkter Berühmtheit gelangt dank Hollywood. Hier wurden „Sechs Tage, sieben Nächte“, Jurrassic Park und einige andere Filme und Serien gedreht. Was kaum jemand weiß: es ist eine teilweise sehr regenreiche Region (nur eine Seite der Insel), so dass man regenwaldähnliche Vegetation hat und das bei nur 26-19 Grad und ohne giftige Tierwelt. Glaubt mir, man empfindet den Regen als unglaublich angenehm!

Danach dürfte es wahrscheinlich noch einmal für drei Tage nach Honolulu gehen für abschließendes Shopping und damit die Reise für die kleine Lady nicht zu stressig wird.

kauaigreen
image-47

Kauai in seinem tollen grün!

Secret Beach auf Kauai
image-48

Secret Beach auf Kauai

Das hier teilen

Ähnliche Beiträge

Antwort hinterlassen

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

About Me


Das hier ist nur ein Freizeit-Projekt. Hauptberuflich sind meine Tätigkeitsfelder im Affiliatemarketing und allgemeinem Onlinemarketing, so wie PR. Mein absoluter Schwerpunkt der letzten Jahre war das Thema "Glücksspiel im Internet", inklusive Regulierung, strategischer Beratung und Entwicklung von Marketingstrategien. Beruf bei Seite: meine Berufung ist die Familie!

Instagram

Aktuelles

Nenn mich nicht digitaler Nomade

Nenn mich nicht digitaler Nomade

Carmel by the sea – komplizierte Liebe

Carmel by the sea – komplizierte Liebe

Yosemite Park – immer richtig

Yosemite Park – immer richtig

Schon geht es zu Ende

Schon geht es zu Ende

Warum das alles?

Warum das alles?