Clicky

Vorbereitung
Software für die Planung

Software für die Planung

Das wird ein kürzerer Beitrag als es einige von einem Geek erwarten würden. Ja, es gibt unzählige App und Software-Angebote, die bei der Urlaubsplanung helfen. Das meiste ist schlicht und ergreifend „für die Tonne“, aber dann gibt es auch die hilfreichen Tools, die einem helfen die Übersicht zu behalten, insbesondere wenn er Urlaub wirklich etwas länger und komplexer ist. Außerdem will auch alles gebucht werden.

Tripit

Tripit.com ist eine App bzw. Webseite um die eigenen Reisen zu tracken und sie vor allem alle auf einem Platz zu haben. Dies hat den Vorteil, dass Buchungscode, Mietwagenreservierungen, Flüge usw. alle an einem Platz sind. So muss weniger Papier mitgetragen werden und da die Daten nach einmaligem Laden auch offline verfügbar sind, funktioniert die App immer.

Gibt man der Anwendung Zugang zur Inbox, kann sie sogar aus den eingehenden Emails erkennen was eine Buchungsbestätigung ist und sie automatisch in den Planer einfügen. Die Pro-Version braucht man nicht um jeden Preis, aber sie bringt gute Sachen für Vielflieger wie mich mit: Tracking aller Punkte bei den Airlines, Tracking der Flüge samt Liveupdates, Seat Tracker falls ihr auf bestimmte Sitzplätze steht usw. Insgesamt sehr gut zum Organisieren, ABER alles das zu 100% auch in einer Excel Tabelle realisierbar (meine Frau ist die Göttin diese Teufelssoftware!). TripIt.com besuchen…

Kayak – Alrounder für Flüge

Ich persönlich war ein großer Fan von Kayak vom ersten Tag an. Für normale Flüge ist es die Nummer eins und funktioniert fast immer perfekt. Es stößt an die eigenen Grenzen, wenn es spezieller wird. So ist meine Erfahrung, dass manchmal vor allem der ganze Economy Plus Bereich das System durcheinander bringt. Bei den anderen Produkten ist Kayak ok für die Übersicht, aber hat nicht die Perfektion wie im Flugbereich.

Alternative: Google Flights – Googles Flugsuchmaschine hat viele Flüge, aber nicht so viele wie Kayak und auch nicht so viele Optionen. Außerdem muss man sich tatsächlich überlegen ob man sich noch weiter in die Hände von Google begibt.

Ich empfehle bei Flügen dennoch immer alles doppelt und dreifach zu checken, schließlich kann es manchmal auch Sonderangebote geben. Wenn ihr etwas Zeit und Luft habt was die Buchung angeht, folgt den Airlines aus bei Twitter um kein Angebot zu verpassen.

AirBnB – nicht alles Gold was glänzt!

AirBnB ist in aller Munde und hat einen ähnlichen Kampf hinter sich wie „Uber“, da einige Städte ihnen die Aktivitäten verboten haben. Es ist eine Plattform, bei der Privatpersonen Unterkünfte vermieten können, aber inzwischen ist es für unzählige Menschen ein Business, so dass man hier nicht alle als Privatpersonen sehen sollte. Die ursprüngliche Idee war, dass Menschen ihre Unterkunft vermieten, wenn sie selbst nicht da sind. Davon ist fast nichts mehr übriggeblieben, aber das ist nicht schlimm…so läuft das Spiel wenn irgendwo Geld zu machen ist.

Wir haben recht viel über AirBnB gebucht, da die Auswahl riesig ist und man eben immer ganze Unterkünfte bekommt, dass auch die 20-Monate alte Tochter in der Wohnung oder dem Haus rumflitzen kann. Außerdem brauchen wir sehr viele der Vorteile eines Hotels nicht und haben deswegen lieber mehr Platz.

Die Vorteile habe ich eben aufgezählt. Im Grunde genommen bietet AirBnB einfach die Möglichkeit auf die Servicesachen eines Hotels zu verzichten, aber dafür mehr Luxus bei der Bleibe selbst zu haben. Dies ist die Realität wenn man nicht auf der Suche nach einem möglichst günstigen Urlaub ist, denn dort kann AirBnB noch immer viele Vorteile ausspielen, da man auch einzelne Zimmer mieten kann und so sehr günstig wegkommt.

Kommen wir zu den Nachteilen, die leider viel zu selten unerwähnt bleiben, da wir alle glauben, dass technischer Fortschritt das einzige ist was zählt. Es sind wie bei Uber fehlende Regulierungen, die hier Probleme machen und in diesem Fall für den Endverbraucher. Wir hatten zuerst acht verschiedene Appartements/Häuser gebucht im Laufe der drei Monate (den Rest woanders), wovon mit der Zeit vier storniert wurden, teilweise erst vier Wochen vor der Reise, so dass sehr wenig Alternativen blieben. Es wurde kein Grund angegeben, es wurde keine Entschuldigung gesendet und da wir dort nicht schliefen konnten wir auch keine schlechte Bewertung abgeben und die wäre fällig gewesen.

AirBnB versucht so eine Stornierung immer etwas schmerzloser zu machen, indem sie einem Gutscheine geben für die alternative Buchung, aber das ist am Ende nicht so wichtig, da man die Suche von neu beginnen muss und eigentlich seine Bleibe gefunden hatte.

Außerdem empfand ich persönlich die Android App immer „buggy“ wenn ich sie exzessiver nutzte. Das ist kein „nutzt AirBnB nicht“, aber wir waren bei der letzten Stornierung so extrem genervt, dass wir sicher zwei Mal überlegen werden bevor wir wieder darüber buchen.

Über diesen Link erhaltet ihr 19€ Startguthaben bei AirBnB, aber ich verdiene dabei auch was, also macht ihr mich reich und ich kann noch länger wegbleiben 🙂 – AirBnB.de besuchen…

VRBO – das bessere AirBnB

Ich gebe zu, eine plumpe Überschrift, denn es ist nicht das gleiche Produkt. VRBO ist jedoch keine neuer Konkurrent von AirBnB, sondern deutlich älter und etablierter als AirBnB. Aktiv sei 1995 steht die Abkürzung für „Vacation Rentals By Owner“. Die Listungen müssen bezahlt werden was das Niveau DEUTLICH professioneller macht, da auch die Vermieter zuverlässiger sind.

Ich würde gerade für die USA immer auch einen Blick auf VRBO werfen, da man wirklich tolle Immobilien findet. Sie gehören zu HomeAway (aufgekauft), die noch mehr solcher Seiten haben. Eine weitere und zwar sehr starke Alternative ist FlipKey, die auch die Listungen bei Tripadvisor befeuern. VRBO besuchen…

Booking.com

Bed and Breakfasts sind eine tolle Sache, aber es gibt Orte…an denen Hotels einfach die bessere Variante sind (Beispiel: Las Vegas) oder an denen es nicht viele gute Sachen gibt bei den Börsen. Da kommen Hotels ins Spiel und da ich schon beruflich (zu) viel in Hotels war, bekommt man schnell vorlieber. International und hier vor allem in den USA ist mein Favorit Booking.com – Meist den besten Preis und in der Bedienung ohne Rätsel. Natürlich gibt es auch hier Alternativen, aber Booking war bisher preislich und vom Service meine erste Wahl. Booking.com besuchen… (Werbelink: ich werde reich)

Tripadvisor und Yelp

Yelp mag bei uns nicht so bekannt sein, aber in den USA DAS Tool um Bewertungen zu Restaurants zu sehen. Inzwischen ist Yelp so groß, dass man tatsächlich eine realistische Einsicht bekommt. Tripadvisor ist eher bei Hotels interessant, wobei sie auch bei Restaurants inzwischen sehr stark sind. Für mich sind diese zwei Apps/Webseiten einfach nicht zu ersetzen, VOR ALLEM in den USA.

Weiteres

Für die Planung, Sammlung an Ideen was man machen möchte, Brainstorming uvm. nutzen meine Frau und ich Evernote nachdem Springpad geschlossen wurde (die Tränen meiner Frau sind noch immer nicht getrocknet). Für Dokumente kommt dann Google Drive/Dropbox oder sonst was hinzu (der erste Klugscheißer, der mir der böse-Ami-Datenkrake Vortrag hält, kriegt Elektroschocks).

USA-reisen.de

Inzwischen gibt es wie bei jedem anderen Thema ungefähr 800 Seiten zum Thema USA und alle wollen euch Autos, Zimmer und Flüge vermitteln. Was Mietwagen angeht gilt in den USA große Vorsicht. Es gibt viele Optionen, die Geld kosten, aber die größte Falle ist, dass die Grundversicherung praktisch kaum etwas abdeckt und ihr im Falle eines Unfalls echt geliefert seid. Man kann eine Zusatzversicherung abschließen, aber ich mag es so was direkt gelistet zu haben. Wir haben schon mehrmals über USA-reisen gebucht und bisher waren die Preise sehr gut, man sah immer alle Kosten und der Service was sehr gut. Ich betone, dass wir hier lediglich die Mietwagen nehmen und den restlichen Service bisher nicht ausprobiert haben. USA-reisen besuchen…

Das hier teilen

Ähnliche Beiträge

Antwort hinterlassen

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

About Me


Das hier ist nur ein Freizeit-Projekt. Hauptberuflich sind meine Tätigkeitsfelder im Affiliatemarketing und allgemeinem Onlinemarketing, so wie PR. Mein absoluter Schwerpunkt der letzten Jahre war das Thema "Glücksspiel im Internet", inklusive Regulierung, strategischer Beratung und Entwicklung von Marketingstrategien. Beruf bei Seite: meine Berufung ist die Familie!

Instagram

Aktuelles

Nenn mich nicht digitaler Nomade

Nenn mich nicht digitaler Nomade

Carmel by the sea – komplizierte Liebe

Carmel by the sea – komplizierte Liebe

Yosemite Park – immer richtig

Yosemite Park – immer richtig

Schon geht es zu Ende

Schon geht es zu Ende

Warum das alles?

Warum das alles?